Login
Home
TELE TOP Fernsehen
Öffnungszeiten / Preise
Wiedikon unser Quartier
Highlights
Einweihung
Zeitungsbericht NZZ
Fotos Teil 1
Fotos Teil 2
Fotos Teil 3
Archiv
Kegel-Klubs im Schmiedhof
Kegelspiele
Mobile Kegelbahn
Lageplan
Videos
Geschichte
Links
Frischer Geist in den alten Kegel-Katakomben
Zeitungsbericht NZZ

Der Kegel, der zuhinterst im Quadrat von «allen Neunen» steht, trägt in der Fachsprache den Namen «Hintereckkegel», aber alle richtigen Kegler sagen ihm nur: «der Geist». Dieses neunte Kegelmännchen versteckt sich nämlich, unsichtbar fürs Auge, hinter seinen Vorderleuten und ist daher schwer zu treffen, wenn''s ans «Abräumen» geht. Und Abräumen bedeutet nicht etwa, dass man einfach ratzeputz alles abräumt, was sich der Kugel in den Weg stellt, sondern das genaue Gegenteil: Die neun Kegel müssen Stück für Stück getroffen werden.

Man sieht, es ist ein eigener Geist, der in der Welt des Kegelns regiert, und es ist ein Geist, der sich gern versteckt. Kegelbahnen sind meistens tief unter der Erde angesiedelt, im Souterrain der Wirtshäuser, gleich neben den Toiletten, und genauso verhält es sich mit dem Kegelcenter Schmiedhof. Dieses befindet sich im Haus an der Zweierstrasse 138 in Zürich-Wiedikon, wo neben einer Beiz noch ein Kinderhort und Altersheim zu Hause sind. Die Kegelbahnen liegen noch tiefer als die Tiefgarage, im zweiten Untergeschoss, wo man die S-Bahn rumpeln hört. Sonst aber weht in dieser traditionsreichen Kegel-Unterwelt seit kurzem ein frischer Wind.

Eigentlich hatten die Hausbesitzer das alte Gemäuer in einen Lagerraum umnutzen wollen, doch im letzten Moment traten Christine und Walter Jurt auf den Plan. Die beiden sind so etwas wie die verehelichte Verkörperung des Zürcher Kegelsports. Walter ist nicht nur Spitzenkegler, sondern seit anno Tubak auch Präsident des kantonalen Sportkegler-Verbands – in welchem Christine wiederum als Aktuarin und Sekretärin amtet, wenn sie nicht gerade selber Kegel schiebt oder für eine der zahlreichen Meisterschaften einen ordentlichen Kuchen bäckt; schliesslich ist sie gebürtige Österreicherin. Als die Jurts vom drohenden Ende der Schmiedhof-Kegelbahn hörten, nahmen sie all ihren Mut und ihr Erspartes zusammen und schritten zur Tat. «Wir konnten das nicht zulassen, denn es geht hier schliesslich um die grösste Kegelbahn im Kanton, an der nicht nur unser Herz, sondern auch viele Vereine hängen!»

Also erlangten die Jurts von den Hausbesitzern einen Mietvertrag für zehn Jahre, und dann ging''s ans Umbauen. Die düster-dunkelgrünen Wände wurden blauweiss überstrichen («wie das Wappen vom Kanton!») und mit leuchtend gelben Sonnenblumen verziert. Dann wurden alle sechs Bahnen überholt, technisch auf den neusten Stand gebracht und zwei davon «für die Jugend» aufgepeppt. Dort kann man statt mit dem schweren, dunkelbraunen Geschütz, das sonst im Schweizer Nationalsport üblich ist, nun mit viel kleineren, leichteren und auch munter verschiedenfarbigen Kegelkugeln zu Werke gehen, und das auf zwei Bahnen, in denen eine Art Disco-Atmosphäre herrscht. Für viel Geld liessen die Jurts fluoreszierendes Schwarzlicht installieren; eine Seitenwand wurde vom Thuner Künstler Airbrush-Philipp mit einem Kegel-Comic bemalt. Jetzt fehlen nur noch die Kids.

«Wir müssen uns etwas einfallen lassen», sagt Walter mit gutem Grund. Der Zulauf zum klassischen Kegelsport, dessen Image immer noch weniger nach Dul-X als nach Stumpen riecht, hält sich in Grenzen, und die Stammkundschaft ist in Ehren ergraut: «Der Altersdurchschnitt im Verband beträgt 62 Jahre, wir beklagen manchmal ein Dutzend Todesfälle pro Jahr.» So interessiert sich die Jugend, wenn überhaupt, dann für den American Way of Wettkampf-Kegeln, also für Bowling, und einem Sportverein beitreten, ist heutzutage bekanntlich sowieso out. «Darum wollen wir jetzt ein Götti-System lancieren», sagt Jurt, «bei dem sich immer ein Spitzenspieler um einen Junioren kümmert.» Der dazu benötigte Nachwuchs soll in den Schulen rekrutiert werden, von denen es im Umkreis der Schmiede Wiedikon zum Glück genügend gibt.

Gleichzeitig will aber auch die alte Kundschaft bestens bedient werden. Christine Jurt hat eigens ihren Job in einem Architekturbüro aufgegeben, um die Kegler-Gemeinschaft nach Kräften betreuen zu können. Österreichische Gastfreundschaft für eidgenössische Kegel-Cracks – wenn das zu keinem neuen Boom führt!
TELE TOP Fernsehen

Tele Top  mit der Sendung  TOP USFLUG   im Kegelcenter Schmiedhof... [mehr]

2016-02-03 10:40 © walter
Mobile Kegelbahn

Die Mobile Kegelbahn des KK Bambi Der KK Bambi hat eine Mobile Kegelbahn die an jedem Dorfest oder aenlichem Anlass aufgestellt werden! ... [mehr]

2008-12-25 22:15 © walter
© Internetagentur von Gunten
http://www.vogy.ch
Home > Einweihung > Zeitungsbericht NZZ